Bleiben Sie mit dem Newsletter von process.vogel.de auf dem Laufenden.
newsletter

F&E in Chemie-/Verfahrenstechnik

Übersicht Batterieforschung
Wie sieht die ideale Batterie aus? Aktuelle Entwicklungen in der Übersicht
Elektroautos sind auf leistungsfähige Batterien angewiesen und im Zuge der Energiewende werden massenweise stationäre Energiespeicher benötigt. Zeitgleich verlangt aber auch die zunehmende Ressourcenknappheit einen nachhaltigen Umgang mit den Rohstoffen unserer Erde. Forschungsprojekte rund um das Thema Batteriespeicher gibt und gab es daher einige. PROCESS hat für Sie recherchiert und stellt einige Projekte und Förderinitiativen kurz vor. weiterlesen
Inhalt
Methanolherstellung ohne CO2-Emissionen
Gelingt der Quantensprung? BASF entwickelt neues Verfahren zur Methanol-Herstellung
Ein Projektteam der BASF hat ein Verfahren zur treibhausgasfreien Herstellung von Methanol entwickelt. Das zum Patent angemeldete Verfahren verwendet zur Erzeugung von Synthesegas eine partielle Oxidation von Erdgas und verhindert somit Kohlendioxidemmisionen. weiterlesen
Wasseraufbereitung: Re-Use Bier
Bier aus Abwasser – was steckt hinter dem Projekt?
Bier und Kläranlagen sind in klarer Linie, in der Bierproduktion und -konsum vor der Kläranlage stehen. Diese Linie könnte zu einem Kreis geschlossen werden. Xylem, die Berliner Wasserbetriebe und das Kompetenzzentrum Wasser Berlin zeigen hundertprozentiges Wasserrecycling auf der IWA Water Reuse 2019. Dabei brauen sie Bier aus aufbereitetem Abwasser. weiterlesen
Grundlagenforschung
Stärkste Base ihrer Art soll Fortschritte bei der Elektromobilität ermöglichen
Eine Forschungsgruppe an der Philipps-Universität Marburg hat die stärkste metallfreie, ungeladene Base hergestellt, die bislang bekannt ist. Das Team verspricht sich davon neue Möglichkeiten für die Elektromobilität, etwa beim Einsatz in Brennstoffzellen, und in anderen katalytischen Prozessen. weiterlesen
Chemikalien aus CO2
Plasmatechnologie im Dienste der Energiewende
Forscher des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und der Universität Stuttgart wollen das Treibhausgas Kohlenstoffdioxid als Rohstoff zur Herstellung von Chemikalien nutzbar machen. Hierzu entwickeln sie einen kombinierten Plasma- und Membranprozess, mit dem CO2 in Sauerstoff und den Chemie-Grundstoff Kohlenmonoxid aufgespalten wird. weiterlesen
Stromspeicher
Neuartige Redox-Flow-Batterien werden erstmals rentabel
Lithium-Ionen-Akkus eignen sich durch ihre kurze Lebensdauer nur bedingt zum Zwischenspeichern von Strom – jetzt haben Fraunhofer-Forscher erstmals neuartige Redox-Flow-Batterien entwickelt, die rentabel sind. weiterlesen
Chemische Aufbereitung
Sabic führt Upcycling-Compounds aus recyceltem PET ein
Sabic hat ein Portfolio an Polybutylenterephthalat- (PBT-) Compounds eingeführt, das auf recyceltem Polyethylenterephthalat (rPET) basieren. Das Material verfügt über eine verlängerte Einsatzdauer und ist darauf ausgerichtet, Recycling zu fördern und zur Reduzierung von Kunststoffabfällen beizutragen. weiterlesen
Additive Fertigung
Evonik und Evolve Additive Solutions entwickeln gemeinsam Werkstoffe für den 3D-Druck
Evonik und Evolve Additive Solutions haben ein Entwicklungspartnerschaft unterzeichnet. Künftig wollen beide Unternehmen gemeinsam thermoplastische Materialien des Essener Unternehmens für den Einsatz in der additiven Fertigung nach dem Step-Verfahren von Evolve entwickeln. weiterlesen
Preiswerte Energiespeicher
Neues Produktionsverfahren macht Batteriezellenproduktion umweltfreundlicher
Um Batterien künftig preisgünstiger und umweltschonender herstellen zu können, haben Forscher am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden ein neues Produktionsverfahren entwickelt. Dabei beschichten sie die Elektroden der Energiespeicherzellen mit einem trockenen Film statt mit flüssigen Chemikalien. weiterlesen
Mit Digitalisierung gegen Leckagen
Siemens und Bunt Planet wollen gemeinsam Wasserverluste reduzieren
Siemens und das Software-Unternehmen Bunt Planet haben eine Vertriebsvereinbarung unterzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit will der deutsche Technologie-Konzern sein Gesamtangebot an digitalen Lösungen speziell im Bereich Leckage-Erkennung für die Wasserwirtschaft erweitern. Dies soll dazu beitragen, verstärkt Wasserverluste zu reduzieren, die Wasserversorgung zu sichern und die Effizienz zu steigern. weiterlesen
Rohstoff für Schmierfette
Polyharnstoff-Fette als Alternative zu Lithium
Der Verknappung des Rohstoffes Lithium begegnet das baden-württembergische Unternehmen Chemie-Technik mit der verstärkten Entwicklung und Herstellung von Polyharnstoff-Fetten. Mit der Investition in eine neue Polyharnstoff-Anlage hat das Unternehmen jetzt die Kapazität in diesem Bereich gezielt ausgebaut. weiterlesen
Dreijährige Kooperationsvereinbarung
Merck und HQS Quantum Simulations bündeln Kräfte im Bereich Quantencomputing
Merck hat eine auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem Karlsruher Startup HQS Quantum Simulations bekannt gegeben. Die Zusammenarbeit wird sich auf die Anwendung und Kommerzialisierung von Software für Quantenchemie auf Quantencomputern konzentrieren. weiterlesen
Erneuerbare Energie
Versuchsanlage gewinnt CO2 für regenerative Kraftstoffe aus der Luft
Damit auch Flugzeuge und Schiffe künftig mit nachhaltigen Kohlenwasserstoffen angetrieben werden können, haben Stuttgarter Forscher ein neues Verfahren entwickelt. Ihre Versuchsanlage gewinnt das für diese Kraftstoffe benötigte CO2 effizient aus der Luft. weiterlesen
Imagine Chemistry 2019
Nouryon stellt nachhaltige Lösungen in den Mittelpunkt seines Innovationswettbewerbs
Junge Start-ups und Forschungsunternehmen aus 30 Ländern hatten mehr als 160 Vorschläge zum Innovationswettbewerb Imagine Chemistry von Nouryon eingereicht. Aus 14 Finalisten wurden jetzt bei einer dreitägigen Veranstaltung im FE&I-Zentrum des Unternehmens in Deventer, Niederlande, die Sieger ausgewählt. weiterlesen
Reduzierung von Wasserverlusten
Forschungsprojekt entwickelt Lösungskonzepte für eine bessere Wasserversorgung
Wassermangel ist in vielen Regionen der Welt ein existenzbedrohendes Problem. Doch häufig ist das Problem hausgemacht, so eine Studie der Universität Witten/Herdecke. Der schlechte Zustand und die mangelhafte Wartung der Versorgungsleitungen führt den Wissenschaftlern zufolge zu erheblichen Verlusten von nicht selten deutlich über 50 % auf dem Weg zum Endverbraucher. weiterlesen
Neuer Katalyse-Mechanismus
Teilchen-Jonglieren erzeugt „unmögliche“ Alkohole
Chemiker der Universität Bonn haben zusammen mit US-Kollegen der Columbia University in New York einen neuartigen Katalyse-Mechanismus entdeckt. Mit ihm lassen sich bestimmte Alkohole kostengünstiger und umweltfreundlicher herstellen als bisher. weiterlesen
Nanopartikel gegen Mikroverunreinigungen
Problemstoffe im Abwasser effizient beseitigen
Mikroverunreinigungen sind eine große Belastung für unsere Gewässer. Sie aus dem Abwasser zu beseitigen, ist technisch jedoch sehr aufwändig. ETH-Forschende haben nun einen Ansatz entwickelt, mit dem sich diese problematischen Substanzen effizient beseitigen lassen. weiterlesen
Pilotprojekt an der Charité
Automatisierter Herstellprozesses ermöglicht Umsetzung personalisierter Medizin
Optima Pharma entwickelt in einem Pilotprojekt mit der Berliner Charité ein Konzept für eine Produktionsplattform zur automatisierten Herstellung und Abfüllung von Zell- und Gentherapeutika. Diese neuartigen Arzneimittel ebnen den Weg für die personalisierte Medizin und gelten als vielversprechende neue Therapiemöglichkeiten. weiterlesen
Maschinelles Lernern in der Biomedizin
Wie man mit Mathematik bessere Impfstoffe entwickelt
Forscherinnen und Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) haben in einer Forschungskooperation ein mathematisches Modell entwickelt, mit dem eine präzisere Vorhersage und eine verbesserte Ausbeute bei der biotechnologischen Proteinsynthese in Wirtsorganismen möglich ist. Das neue Verfahren bietet vielfältige biotechnologische Anwendungsmöglichkeiten u.a. in der Impfstoffentwicklung. weiterlesen
10-Millionen-Euro-Investition
Altana weiht neues Innovations-Center in Grevenbroich ein
Actega Rhenania hat sein neues Laborgebäude in Grevenbroich eingeweiht. Das zum Spezialchemiekonzern Altana gehörende Unternehmen hat rund 10 Millionen Euro in den Neubau investiert. weiterlesen
Vogel Logo Facebook Twitter linkedin
Impressum    Datenschutz    Kontakt    Mediadaten
Dieser Newsletter wurde verschickt an die E-Mail-Adresse unknown@unknown.invalid
Abmelden